Link verschicken   Drucken
 

Bergradeln geht auch im Bayerwald

Achslach, den 30.09.2018

Mit EU-Mitteln geförderte Mountainbike-Reiseroute TransBayerwald eröffnet – Zwei Sieben-Tagesetappen

An der Kapelle Ödwies machten Achslachs Bürgermeisterin Gaby Wittenzellner und LAG Arberland-Geschäftsführer Tobias Wittenzellner bei ihrer Tour auf der neuen Mountainbike-Reiseroute TransBayerwald eine kleine Erholungspause. −Foto: T. Wittenzellner

An der Kapelle Ödwies machten Achslachs Bürgermeisterin Gaby Wittenzellner und LAG Arberland-Geschäftsführer Tobias Wittenzellner bei ihrer Tour auf der neuen Mountainbike-Reiseroute TransBayerwald eine kleine Erholungspause. −Foto: T. Wittenzellner

 
Die neue Beschilderung der TransBayerwald wird im Frühjahr 2019 fertiggestellt sein. Die Routenvariationen und die Zubringer sind dann an unterschiedlichen Farben erkennbar. −Grafik: Tourismusverband Ostbayern

Die neue Beschilderung der TransBayerwald wird im Frühjahr 2019 fertiggestellt sein. Die Routenvariationen und die Zubringer sind dann an unterschiedlichen Farben erkennbar. −Grafik: Tourismusverband Ostbayern

 

Achslach. Keine Gnade für die Wade! Selten passte dieser Mountainbiker-Spruch so gut zu einem Trail, sind die Macher bei der Arberland Regio überzeugt, wenn sie über die neue Reiseroute sprechen. Fordernd wie eine TransAlp, dabei mindestens ebenso erlebnisreich, erstreckt sich die jetzt offiziell eröffnete Rad-Reiseroute "TransBayerwald" durch die Bayerwald-Landkreise Regen, Freyung-Grafenau, Straubing-Bogen, Cham, Deggendorf und Passau.

Auf ihrem Weg durch den Landkreis führt die Route auch durch Achslach – Grund genug für Bürgermeisterin Gaby Wittenzellner und Leader-Manager Tobias Wittenzellner, ein paar der über 700 Streckenkilometer am Hirschenstein unter die Räder zu nehmen. "Der Streckenverlauf wurde von den Projektverantwortlichen sehr gut gewählt und es ist schön, dass Achslach neben neun anderen Arberland-Gemeinden Teil der TransBayerwald ist", freute sich Bürgermeisterin Wittenzellner über die neue Radrunde, bei der rund 17000 Höhenmeter zu bewältigen sind. Weitere Stationen sind demnach Frauenau, Lindberg, Zwiesel, Bayerisch Eisenstein, Bodenmais, Drachselsried, Bischofsmais, Regen und Langdorf. Die Kosten für das Leader-finanzierte Projekt "Entwicklung einer MTB Runde im Bayerischen Wald – Trans Bayerwald" von 340000 Euro wurden mit 200000 Euro aus dem EU-Programm Leader gefördert, davon stammen 30000 Euro aus dem Projekttopf der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Arberland, welche das Projekt als federführende LAG begleitet. Den Rest finanzierten die Landkreise und der Tourismusverband Ostbayern (TvO), der das Projekt als Träger durchgeführt hat.

 

Beschilderung folgt bis 2019"Wir sind sehr glücklich über die Eröffnung dieses Leader-Leuchtturmprojektes, da es den Mountainbike-Tourismus in der Region weiter stärken wird", erläutert LAG-Geschäftsführer Tobias Wittenzellner das übergeordnete Ziel des Vorhabens. Ein Folgeprojekt, das die Radrunde weiter bewerben und eine Erlebnisinfrastruktur an der Strecke schaffen wird, ist bereits beantragt. Neben Fotopunkten, Skulpturen und Reparaturstellen soll auch die Erstellung und Verbreitung von Video-, Text- und Bildmaterial gefördert werden.

Aktuell wird die Beschilderung entlang der Strecke angebracht – spätestens ab Frühjahr 2019 ist die TransBayerwald dann vollständig ausgeschildert und kann auch ohne GPS-Daten abgefahren werden.

Viele Partner haben zusammengewirkt, um das Mammutprojekt zu stemmen, Projektleiterin Daniela Schilling vom TvO koordinierte das Projekt mit den Tourismusverantwortlichen der Landkreise und Gemeinden, den Bayerischen Staatsforsten, dem Nationalpark Bayerischer Wald, dem Naturpark Bayerischer Wald, privaten Grundstückseigentümern sowie Mountainbikern und Vereinen der Region.

Leader-Projekte und das LAG-Management werden durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) gefördert. Mit dem EU-Programm unterstützt Bayern seine ländlichen Regionen bei deren selbstbestimmter Entwicklung.

Es gibt eine Nord- und eine Süd-RouteAufgeteilt ist die Runde in zwei Sieben-Tagesetappen durch die schönsten Gegenden des Bayerischen Waldes. Die Süd-Route verläuft von Furth im Wald nach Passau und orientiert sich am Donaukamm. Die Nord-Route verläuft von Passau nach Furth im Wald und orientiert sich am Grenz- und Arberkamm. Weitere Infos sowie der Streckenverlauf als GPS-Datei sind unter www.trans-bayerwald.de abrufbar. − vbb