Chronistin Annerose Baumgartner gestorben

 

 

Achslach. Sie hat über Jahrzehnte die Achslacher Gemeindechronik geführt und sich als Heimatforscherin verdient gemacht. Am Sonntag ist Annerose Baumgartner gestorben, wie ihr Sohn Paul Johannes Baumgartner der Heimatzeitung mitgeteilt hat.

 

Gerade in diesem Jahr, in dem ihr Heimatort sein 900-Jähriges feiert, ist das Wirken von Annerose Baumgartner von unermesslichem Wert. Ihre mehrbändige Chronik liefert die

historische Grundlage für ein Heimatbuch, das zum Jubiläum herausgegeben werden soll. Die Heimatforscherin hat jahrelang zur Geschichte ihres Heimatortes geforscht. Viele Dokumente, die im Heimatbuch zu finden sein werden, beruhen auf ihren Forschungen, Sammlungen und Beiträgen. Das große Jubelfest, das von 4. bis 6. September in Achslach stattfindet, hat Annerose Baumgartner aber nicht mehr erleben dürfen.

 

Bereits am heutigen Dienstag findet um 11 Uhr in der Pfarrkirche in Pfettrache (Pfeffenhausener Straße 25 in Altdorf) der Trauergottesdienst statt, um 12.30 Uhr wird Annerose Baumgartner am Hauptfriedhof in Landshut (Friedhofstraße 1) beerdigt. Wie Sohn Paul erklärt, hat seine Mutter darum gebeten, dass keine Kränze niedergelegt werden am Grab. Vielmehr lagen ihr auch im Angesicht des Todes andere Menschen am Herzen. Wer Gutes tun möchte, kann Geld spenden, das an ein Missionsprojekt weitergeleitet wird. Damit sich auch die Achslacher von ihrer beliebten Mitbürgerin verabschieden können, die zuletzt in der Nähe ihrer Kinder gelebt hat, findet auch ein Gottesdienst in Achslach statt. Der Termin wird noch bekannt gegeben. − dal/F.:Baumgartner