Ein Orgelkonzert zum Festauftakt

Kultureller Einstieg in die 900-Jahr-Feier – Konzert in der Achslacher Kirche

von Stefan Muhr

OrgelkonzertMachten den Anfang: Renate Kienberger auf der Violine und Thomas Hödl auf der Orgel.

 

 

 

 

Achslach. Geigenmusik und Orgelklänge, Stubenmusik und Kirchengesang – mit einem Konzert haben die Achslacher die Feierlichkeiten zum 900-jährigen Bestehen ihrer Ortschaft am Freitagabend eingeläutet.

Dazu fanden sich die Besucher in der Achslacher Ortskirche ein. Sie wurden um 19 Uhr mit einem klassischen Stück von Renate Kienberger auf der Violine und Thomas Hödl auf der Orgel begrüßt. Danach unterhielten die Achslacher Stubenmusi, der Männergesangsverein und der Kirchenchor Sankt Jakob die Besucher mit bayerischer Volksmusik.

Ob "Mei Hoamat is im Woid drinnad" oder "All das wünsch‘ ich dir" – wer einen stimmungsvollen Festeinstieg wünschte, kam bei dem zirka 45-minütigen Konzert auf seine Kosten.

Sänger

Begeisterten mit ihrem Programm: Die Achslacher Stubenmusi (vorne links), der Männergesangsverein (rechts) und der Kirchenchor Sankt Jakob. − Fotos: S. Muhr

 

Besonders stolz waren die Mitwirkenden, als sie das "Achslacher Heimatlied" vortrugen, das von Franz Danziger komponiert worden ist. Achslachs Bürgermeisterin Gaby Wittenzellner fand, dass "das Lied ein musikalisches Schmankerl" ist.

Die Rathauschefin begrüßte unter den Konzertgästen unter anderem den zweiten Bürgermeister der Gemeinde Patersdorf, Richard Kauer, sowie Ruhmannsfeldens Bürgermeister Werner Troiber. Besonders stolz war Gaby Wittenzellner auch darauf, dass alle zwölf Gemeinderäte von Achslach das Kirchenkonzert und die anschließende Präsentation der Achslacher Festschrift besucht haben.

"Es ist wichtig, dass ein so wichtiges Ereignis wie die 900-Jahr-Feier nicht bloß durch Gaudi und Feiern geprägt ist, sondern auch einen tieferen Sinn hat und im Gedächtnis bleibt", sagte Festpate und Altbürgermeister Gerhard Mies.