Link verschicken   Drucken
 

SV-Führung bleibt in bewährten Händen

Trotz Abstiegskampf ist in Achslach alles im Lot – Positive Stimmung bei der Generalversammlung

 

 

 

Die wiedergewählten Funktionäre des Sportvereins Achslach mit (sitzend v.l.) Norbert Pfeffer, Kurt Aichinger, Ehrenvorsitzender Benedikt Ebner, Bürgermeisterin Gaby Wittenzellner, Altbürgermeister und Ehrenbürger Gerhard Mies, Helmut Kilger und Michael Biller sowie (stehend v.l.) Johann Venus, Franz Kundinger, Manuel Aichinger, Gerhard Aichinger, Helmut Fischer, Vorsitzender Roland Niedermeier, Stefan Aichinger, Richard Fischer, Markus Ebner und Hans Fischer. − Foto: Ebner

 

Achslach. Der Sportverein wird auch in den kommenden zwei Jahren von Roland Niedermeier geführt. In der Jahreshauptversammlung im Vereinslokal "Zur Post" bestätigten die 32 anwesenden Mitglieder den SV-Chef einstimmig im Amt. Ihm stehen mit der vollständig wiedergewählten Führungscrew weiterhin verdiente und bewährte Kräfte zur Seite. Trotz des Abstiegskampfs herrscht absolut positive Stimmung im Verein.

Überwiegend positive Berichte kennzeichneten die Generalversammlung, zu der Vorsitzender Niedermeier auch Bürgermeisterin Gaby Wittenzellner, Altbürgermeister und Ehrenmitglied Gerhard Mies sowie die Ehrenmitglieder Kurt Aichinger, Helmut Fischer, Helmut Kilger Franz Kundinger, Norbert Pfeffer und Johann Venus sowie Ehrenvorsitzenden Benedikt Ebner begrüßen konnte. Beim Totengedenken wurde mit Gründungsmitglied Franz Hilburger sowie Alfons Oisch und Reinhard Hilger besonders verdienten Unterstützern gedacht.

Wie der Vorsitzende berichtete, hat der SV derzeit 280 Mitglieder, davon 23 weibliche. Der Anteil von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen beträgt 25 Prozent. Sechs Mannschaften stehen im Spielbetrieb (mit Spielgemeinschaften), wobei der Abstiegskampf der 1. Mannschaft bedauert wurde. Bei den Nachwuchsmannschaften habe sich die Zusammenarbeit mit Allersdorf und Kollnburg bewährt.

Auch außerhalb des Sportlichen wird ein intaktes gesellschaftliches Leben bestritten. Herausragend war im vergangenen Vereinsjahr das traditionelle Achslacher Sport- und Sommerfest. Aber auch viele weitere Veranstaltungen bereicherten das Vereinsgeschehen. Dank der guten Zusammenarbeit aller Mitglieder konnte sich der Verein recht ordentlich am öffentlichen Vereinsleben präsentieren.

Ein freudiges Ereignis steht in diesem Jahr mit dem 50-jährigen Bestehen an, das von 24. bis 26. Juni im Rahmen des 44. Achslacher Sport- und Sommerfestes kräftig gefeiert wird. Niedermeier berichtete ferner von Maßnahmen und Investitionen zur Pflege und zum Erhalt der Sportstätten und des Vereinsheims. Er bedankte sich dabei bei der Gemeinde Achslach und Bürgermeisterin Gaby Wittenzellner und bei den Geld- und Sachspendern, wobei er vor allem Alois Stracker aus Ruhmannsfelden erwähnte. Mit dem Dank an alle Helfer schloss der Vorsitzende seinen Tätigkeitsbericht.

Schriftführer Stefan Aichinger informierte über die Beschlüsse der sieben Ausschuss- und Festausschuss-Sitzungen mit Ausblick auf die anstehenden Termine. Er regte an, dass sich die Vereinsführung künftig weit öfters zu Beratungen treffen sollte.

Über die sportlichen Aktivitäten berichteten die Abteilungsleiter Michael Biller (Herrenfußball) und Richard Fischer (A-, B-, C- und D-Junioren).

Anschließend konnten sich die Zuhörer beim Finanzbericht von Kassier Helmut Kilger davon überzeugen, dass ordentlich und wirtschaftlich gearbeitet wurde. Diese Sparsamkeit war nach seinen Worten auch erforderlich, da demnächst mit den geplanten Renovierungs- und Regenerationsarbeiten von Vereinsheim und Sportanlagen größere Ausgaben anstehen. Auch sei der Verein nicht bereit, des kurzfristigen Erfolgs wegen mit erhöhtem Personalaufwand unbedingt die Kreisklasse zu halten. So will der Verein auch künftig seinem Grundsatz – sportlich im Rahmen der Möglichkeiten erfolgreich zu sein und finanziell stabil zu bleiben – treu bleiben. Die Kassenprüfer Gerhard Aichinger und Johann Fischer bescheinigten dem Kassier einwandfreie Arbeit, so dass einer einstimmigen Entlastung nichts im Wege stand.

Bürgermeisterin Gaby Wittenzellner zeigte sich beeindruckt von den Tätigkeitsberichten und lobte in ihren Grußworten die geleistete Arbeit und den Idealismus aller im Verein tätigen Personen mit den Worten "Macht weiter so". Sie bedankte sich ferner für das Engagement des Sportvereins bei der 900-Jahr-Feier, wo Führungskräfte und Vereinsmitglieder bei Festausschuss, Arbeitseinsatz und Öffentlichkeitsarbeit Enormes geleistet hatten. Als Mutter von fußballbegeisterten Buben zeigte sie dagegen wenig Verständnis für den mangelnden Trainingsfleiß einiger Aktiver, "denn nur mit Fleiß seien sportliche Erfolge möglich" so der abschließende Aufruf der Bürgermeisterin.

Bei den gut vorbereiteten Neuwahlen hatte das Gemeindeoberhaupt als Wahlleiterin ein leichtes Amt. In rekordverdächtiger Zeit konnten die 21 erforderlichen Positionen besetzt werden.− eb

 

Die Vorstandschaft

1. Vorsitzender: Roland Niedermeier; Stellvertreter: Helmut Fischer; 2. Vorsitzender: Kurt Aichinger; Stellvertreter: Manuel Aichinger; 1. Abteilungsleiter: Michael Biller; 2. Abteilungsleiter: Markus Weinberger; Stellvertreter: Markus Ebner, 1. Kassier: Helmut Kilger, Stellvertreter: Norbert Pfeffer; 1. Schriftführer: Stefan Aichinger; Stellvertreter: Daniel Staudhammer; Kassenrevisoren: Gerhard Aichinger, Johann Fischer; Jugendleiter: Richard Fischer; Vertreter der Aktiven: Tobias Krampfl; Vertreter der Passiven: Helmut Fischer; Platzordnungsdienst: Johann Venus; Platzkassiere: Norbert Pfeffer, Johann Fischer; Platzwart: Franz Kundinger; Ehrenamtsbeauftragter: Benedikt Ebner.

 

Startseite   |   Login   |   Impressum   |   Gästebuch   |   VG Ruhmannsfelden   |   Kontakt
Logos

 

Breitband 2

 

Breitband3

 

Ile Donau-Wald

Ortsplan

 

Veranstaltungen